Doma Vaquera

doma-vaquera1Doma Vaquera, kommt aus dem spanischen und bedeutet die Reitweise der spanischen Hirten. Sie ist eine Gebrauchs- und Arbeitsreitweise, sie dient die Rinder zu bewachen, zu treiben oder einzelne Tiere auszusortie- ren. Diese Reitweise wird in Spanien noch bis zum heutigen Tag praktiziert.

Diese Arbeit erfordert harte Pferde, oft nimmt man dafür sehr blütige Pferde. Sie müssen reaktiv und schnell sein, wendig und doch ruhig. Das klassische "tres Sangre", eine Mischung aus Spanier, englisch Vollblut und Araber nimmt man gerne für diese Reitweise. In der Regel werden nur Wallache und Stuten eingesetzt.

Aus diesem Reitstiel hat sich doma-vaquera2eine Turnierdisziplin entwickelt, sie wird im Schritt und Galopp vorgestellt. Im Schritt werden alle Seitengänge, Pirouetten, Stopps und Abwenden gezeigt, im Galopp, speed Control, Galoppwechsel, Außengalopp, Stopps, "media Vuelta" abwenden, natür- lich auch die Seitengänge, Galopppirouetten und Rückwärtsrichten.

Eine Form des Kunstreitens, die sich aus der Hirtenreiterei entwickelt hat, ist die Arbeit mit der Garrocha (lange Stange). Hier können verschiedene Schaubilder vorgetragen werden.